Foto: IDM Alto Adige/Südtirol
Foto: IDM Südtirol

05.07.2016 - Unterwegs mit Bus, Bahn und Fahrrad

Der Sommer bietet sich dafür an, Urlaub vom eigenen Auto zu nehmen und das Land mit dem Fahrrad zu erkunden. Für alle, die wissen möchten, wie das Fahrrad in den Bussen und Bahnen mitgenommen werden kann, anbei einige hilfreiche Informationen.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Transport von Fahrrädern in öffentlichen Verkehrsmitteln kostenpflichtig ist. Besitzern des Südtirol Passes und Besitzern von Schüler- und Senioren-Abos mit aktivierter Zahlfunktion wird ein Einheitstarif in der Höhe von 3,50 € pro Tag angelastet; Fahrgäste mit allen anderen Abos und Fahrscheinen bezahlen 7,00 € pro Tag.

Kleine Kinderfahrräder können kostenlos befördert werden, genauso wie (zusammengeklappte) Faltfahrräder und Einräder, die im Gepäckraum des Busses oder alternativ in einer Tasche verstaut werden können. Radanhänger und Hand-bikes (Liegeräder) werden im Zug kostenlos befördert, vorausgesetzt jedoch, es ist genügend Platz im Gepäckraum vorhanden. E-Bikes/Pedelec können wie ein „normales“ Fahrrad befördert werden, aber nur dann, wenn die Sicherheitskriterien gewährleistet sind.

Das öffentliche Verkehrssystem in Südtirol ist hauptsächlich für den Personentransport konzipiert, wobei die Sicherheit natürlich an oberster Stelle steht. Dies bedeutet, dass bei Überlastung die Fahrradmitnahme vom Bahnpersonal untersagt werden kann. Es gibt demnach keine Garantie dafür, dass alle Fahrgäste – auch wenn sie im Besitz eines gültigen Fahrscheines sind – samt Rad zusteigen können. Grundsätzlich ist der Radtransport in öffentlichen Verkehrsmitteln nur dann möglich, wenn genügend Platz vorhanden ist. In den lokalen Zügen können etwa  16 bis 18 Fahrräder in den dafür vorgesehenen Abteilen bzw. Zugbereichen transportiert werden. In einigen Überlandbussen können einzelne Fahrräder im Gepäckfach verstaut werden, in den neueren Bussen mit Niederflureinstieg ist hingegen kein Radtransport möglich. Nicht gestattet ist die Radmitnahme in den Stadtbussen und Citybussen.

Eigene Fahrradträger, die Platz für ca. 5 bis 6 Fahrräder bieten, gibt es vom Frühjahr bis Herbst 2016 auf folgenden Buslinien:

  • Linie 273 Mals - Martina
  • Linie 245 Meran - Ulten - Lana
  • Linie 321 Brixen - St. Andrä - Palmschoß
  • Linie 340 Brixen - Klausen - Villnöss

Die Haltestellen, an denen Fahrräder aufgeladen werden können, sind im Fahrplan mit dem Rad-Symbol gekennzeichnet.

Um eine Überfüllung der Vinschger Bahn zu vermeiden, wird auch heuer ein separater Fahrradtransport per Lkw angeboten.

Während der Sperrung der Bahnlinie Bruneck-Innichen bis 24. Juli 2016 verkehrt ein eigener Fahrrad-Shuttledienst. Auflademöglichkeiten für Fahrräder gibt es lediglich in Bruneck und Innichen und zwarjeweils mindestens eine halbe Stunde vor Abfahrt des Transporters. An den dazwischen liegenden Haltestellen können die Räder nur abgeladen werden. Vorgesehen sind sechs Fahrten pro Tag und pro Richtung mit folgenden Abfahrtszeiten:

  • Abfahrten Bahnhof Bruneck: 09:31 Uhr / 10:31 / 11:31 / 15:31 / 16:31 / 17:31;
  • Abfahrten Bahnhof Innichen: 10:35 Uhr / 11:35 / 13:35 / 16:35 / 17:35 / 18:35.

Nach dem 24. Juli 2016 verkehren die Züge im gesamten Pustertal wieder fahrplanmäßig. Im August werden zusätzliche Züge zwischen Bruneck und Innichen eingesetzt, und zwar am 6./7. August, 13./14./15. August, am 20./21. August sowie 27./28. August, mit folgenden Abfahrtszeiten:

  • Abfahrt der zusätzlichen Züge in Bruneck: 13.00 Uhr (Abfahrt bereits in Franzensfeste um 12:20 Uhr) / 16:04 * / 17:04 * / 18:20 *
  • Abfahrt der zusätzlichen Züge in Innichen: 15:20 Uhr * / 16:20 * / 17:20 * / 18:20

* Zug hält nicht in Percha und Bruneck Nord.

Alternativ gibt es eine enge Zusammenarbeit mit privaten Radverleihstellen mit insgesamt rund zwei Dutzend Stützpunkten an vielen Bahnhöfen im gesamten Land. Das Kombi-Ticket „bikemobil Card“ ermöglicht die kombinierte Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol sowie die eintägige Nutzung eines Leihfahrrades. Die ausgeliehenen Fahrräder können an einem beliebigen Stützpunkt derselben Radverleih-Organisation wieder abgegeben werden. Damit ist der Radtransport auf öffentlichen Verkehrsmitteln nicht notwendig.

Informationen zur Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln (PDF)

Weitere Informationen: www.mobilitaaltoadige.info

05.07.2016 | News | Radmobilität | ÖPNV