Thema

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Ein gut ausgebautes öffentliches Nahverkehrsnetz ist die Basis für ein nachhaltiges Mobilitätsangebot. Auch in Südtirol bieten sich immer mehr Alternativen zum Auto an. Um das zu erkennen, genügt ein kurzer Blick in die jüngere Vergangenheit. Um die Jahrtausendwende gab es im Vinschgau nur Busse – die oft im Stau standen – und keine Bahn; außerhalb von Meran und Bozen waren „City-Busse“ weitgehend unbekannt; im Pustertal stieg man an ungepflegten Bahnhöfen in alte Trenitalia-Züge ein; auf den Ritten fuhr eine Seilbahn mit langen Wartezeiten und geringer Förderleistung.

Seitdem ist einiges passiert. Südtirol Takt, Südtirol Bahn und Südtirol Pass erwirkten einen Quantensprung in der Qualität des öffentlichen Verkehrs. ...mehr

Die Wiederbelebung der Vinschgerbahn bildete den Auftakt zu einem Erneuerungsschub bei der lange vernachlässigten Eisenbahn. 28 neue Zuggarnituren wurden angekauft und verkehren im dichten Takt durch Vinschgau und Pustertal. 42 Bahnhöfe und Bahnhofsareale in allen Landesteilen wurden modernisiert, Brixen und Lana haben neue Busbahnhöfe erhalten und nicht nur auf den Ritten schweben nun moderne Seilbahnen „Made in Südtirol“.

Die Fahrpläne von Bus und Bahn wurden einander angepasst und verdichtet, die Zahl der Buskilometer um ein Drittel gesteigert und das Bahnangebot wurde gar mehr als verdoppelt. Dazu kommt der Ankauf moderner Busse. An Werktagen sind mittlerweile rund 150.000 Fahrgäste auf den etwa 200 Buslinien und den vier Bahnlinien in Südtirol unterwegs. Dazu zählen auch immer mehr Touristen, die dank Mobilcard motiviert werden, Südtirol autofrei zu erkunden.

Trotz dieser Erfolge wird auch weiterhin viel in den Ausbau des Südtiroler Nahverkehrs  investiert. Geplant sind zum Beispiel der Bau der Riggertalschleife, die Elektrifizierung der Vinschgerbahn, die Beschleunigung der Bahnstrecke Bozen–Meran und der Metrobus ins Überetsch. Eines Tages werden vielleicht auch Cortina und Gröden wieder mit der Bahn erreichbar und die Südtiroler Busse alle noch umweltfreundlicher mit Batterie- und Wasserstoffantrieb unterwegs sein.

 

 

 

Artikel zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr


Was für Einheimische der Südtirol Pass, ist für Touristen die Mobilcard: eine günstige und unkomplizierte Möglichkeit, den öffentlichen Nahverkehr in...

Lange wurde sie sträflich vernachlässigt, nun erlebt die Eisenbahn in Südtirol ein Revival. In neuem Look und auf wiederbelebten Strecken.

Eine unscheinbare Chipkarte ist aus dem Leben von Pendlern wie Gelegenheitsnutzern von Öffis nicht mehr wegzudenken: das Erfolgsmodell Südtirol Pass.

Die Mobilität im UNESCO-Welterbe Dolomiten nachhaltiger zu machen ist eine komplexe Herausforderung. Die EURAC ist gerade dabei, die Komplexität des...

Mehr als 1.000 „Freunde der Eisenbahn“ setzen sich dafür ein, dass die Bahn in Südtirol weiter gestärkt und ausgebaut wird. Mit dem Erlebnisbahnhof...

London, Oslo, Mailand – und Bozen: Seit Ende 2013 gehört auch Südtirols Landeshauptstadt zu den wenigen europäischen Städten, in denen...