Troyer: Mitarbeiter „tanken“ ihre E-Autos kostenlos

Best Practices

„Wir begleiten Sie auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft“, das verspricht der Sterzinger Turbinen- und Wasserkraftwerk-Produzent Troyer seinen Kunden. Auch bei den eigenen Mitarbeitern geht Troyer mit gutem Beispiel voran und stellt kostenlosen Strom für deren Elektroautos zur Verfügung.

Elektrofahrzeuge haben gegenüber herkömmlichen Verbrennerfahrzeugen mehrere Vorteile: sie erzeugen keine Abgase, weniger Lärm, weniger Betriebskosten, dafür aber garantiert mehr Fahrspaß. Von Nachteil ist aber nach wie vor die geringere Reichweite. Um diese Hürde aus dem Weg zu räumen, hat das Sterzinger Unternehmen Troyer seinen pendelnden Mitarbeitern die Möglichkeit eingeräumt, das eigene Elektroauto auf dem Firmengelände kostenlos aufzuladen. Während der Arbeitszeit wird das Auto an die Ladestation angeschlossen und nach Feierabend kann die Heimreise – ohne weiteren Umweg über eine Tankstelle – angetreten werden.

Auf dem Firmenparkplatz wurden eigens drei grün lackierte Parkplätze für die Elektroautos reserviert. Den Strom stellt die Firma den Mitarbeitern kostenlos zur Verfügung. „Unsere Mitarbeiter, die ein E-Auto fahren, übernehmen eine wichtige Vorbildfunktion. Die Firma Troyer möchte die Investitionen in ein Elektroauto so gut wie möglich unterstützen und mit dem kostenlosen Strom die Anschaffungskosten etwas abfedern“, begründen die beiden Geschäftsführer Fabiano Bressan und Manfred Moling die Errichtung der Ladestationen.

Zwei Mitarbeiter, die den täglichen Weg zur Arbeit mit dem Elektroauto zurücklegen, sind Nils Grundei und Manfred Keim. „Wir sind nach unserer zweijährigen Erfahrung mit Elektroautos absolut sicher, nicht mehr auf herkömmliche Autos umsteigen zu wollen“, so die beiden. Für die täglichen Fahrten zur Arbeit gibt es laut Nils und Manfred nichts Besseres, als die E-Mobilität, „gerade dann, wenn das Auto am Arbeitsplatz auch noch geladen werden kann.“

Dass der Firma Troyer die Umwelt am Herzen liegt, belegen auch mehrere internationale Qualitätssiegel. Bereits 2002 hat das Unternehmen erfolgreich ein internes Audit durchlaufen und die ISO-Zertifizierung 14001:2014 erhalten. Die Ladestationen für Elektroautos sind nur ein weiterer Schritt in Richtung nachhaltige Zukunft. Und mit Sicherheit nicht der letzte - über eine schrittweise Umrüstung des Fuhrparks auf Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge wird nämlich bereits nachgedacht…

diesen Artikel teilen