Südtirol Pass

Eine unscheinbare Chipkarte ist aus dem Leben von Pendlern wie Gelegenheitsnutzern von Öffis nicht mehr wegzudenken: das Erfolgsmodell Südtirol Pass.

Ob in Bussen, Zügen oder Seilbahnen: Wer kennt ihn mittlerweile nicht, den klingelnden Ton, der zu hören ist, wenn der Südtirol Pass an den digitalen Fahrkartenentwerter gehalten wird? Ein einziger Fahrschein, der immer und überall gilt und es deutlich leichter macht, das eigene Auto in der Garage stehen zu lassen. Gezahlt wird so viel wie man fährt. Und je mehr man fährt, desto weniger muss gezahlt werden. Wer es über die Kilometerschranke von 20.000 schafft, zahlt bis zur jährlichen Erneuerung des Südtirol Passes gar nichts mehr. Einen Überblick über gefahrene Strecken und abgerechnete Kosten gibt es jederzeit im Internet oder per Post ins Haus. Kurzum: Es war noch nie so einfach, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.

Bestellen können den Südtirol Pass alle EU-BürgerInnen sowie Einwohner der Schweiz. Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren haben Anrecht auf den EuregioFamilyPass, bei dem die Kilometertarife günstiger berechnet und gleichzeitig als Vorteilskarte für Ermäßigungen in Geschäften und Freizeiteinrichtungen in Südtirol genutzt werden können. Noch günstiger wird es für Passagiere ab 65 Jahren sowie Schüler und Studenten, die mit dem abo+ eine eigene Version des Südtirol Passes haben.

Nicht nur die Nutzer, sondern auch die Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs profitieren von der Einführung des elektronischen Tickets. So ist die Datenerfassung für Fahrgast-Statistiken um einiges leichter und kostengünstiger geworden. Dadurch können Fahrpläne und Fahrzeuggrößen laufend an die Bedürfnisse der Fahrgäste angepasst werden.

Mobilität leicht gemacht

Wenn der öffentliche Nahverkehr unkompliziert und günstig ist, dann wird er offensichtlich auch häufiger genutzt. Das beweisen die Fahrgastzahlen in Südtirols öffentlichem Nahverkehr, die seit Einführung des Südtirol Passes sprunghaft angestiegen sind. Bereits im ersten Jahr seines Bestehens wurden etwa 122.000 Südtirol Pässe ausgestellt. Mittlerweile werden jeden Tag durchschnittlich mehr als 600.000 gefahrene Südtirol Pass-Kilometer registriert.

Nicht zu vergessen ist, dass die kleine Wunderkarte noch mehr zu bieten hat. Sie dient auch als Zugangskarte für Carsharing Südtirol oder für die abschließbaren Fahrradboxen an Südtiroler Bahnhöfen. In Zukunft sind noch weitere Funktionen wie das Ausleihen von Fahrrädern oder das Aufladen von Elektroautos denkbar. Dem Mobilitätsangebot sind schließlich genauso wenig Grenzen gesetzt wie der Kreativität!

Weitere Informationen