Neue Technologien sind unser Antrieb

Für die Enrico Giacomuzzi GmbH ist der technologische Wandel eine Chance des Wachstums. Jetzt möchte das Bozner Traditionsunternehmen im Fuhrparkmanagement eine neue Richtung einschlagen.

Die Mobilität der Mitarbeiter ist für einen IT-Dienstleister mit einer kapillar verzweigten Kundenstruktur eine wichtige Säule des Unternehmererfolgs. Die Enrico Giacomuzzi GmbH ist seit Jahrzehnten Markt-Leader bei elektronischen Kassensystemen für die Gastronomie und den Einzelhandel. Die Kunden sind über alle Talschaften des Landes Südtirol verstreut. „Mit Sicherheit können wir heutzutage viele Wartungsarbeiten von Bozen aus – sozusagen über eine Remote-Verbindung erledigen – und unsere Außendienstfahrten dementsprechend reduzieren. Dennoch sind unsere Mitarbeiter viel auf Achse.“, erklärt Désirée Giacomuzzi, die gemeinsam mit ihrem Bruder das Unternehmen in der Dritten Generation leitet.

E-Flotte? – sollte zu uns passen!

„Im Betrieb haben wir noch kein E-Fahrzeug im Einsatz, aber mein Vater hat sich privat einen smarten Elektroflitzer zugelegt und als Tech-Freak ist er vollends begeistert. Nun überlegen wir gerade, ob E-Autos auch für unsere Firmenflotte eine ernst zu nehmende Alternative sein könnten“, berichtet die junge Managerin. Der Außendienst der Enrico Giacomuzzi GmbH bewegt sich vor allem innerhalb der Provinz Südtirol und eine Reichweite von 250 km würde für viele Geschäftsfahrten ausreichen. Zudem hat der IT-Dienstleister keine großen Anforderungen an die Zuladung. „So ein Orderman passt schlussendlich auch in das Handschuhfach!“ – witzelt die junge Firmenlenkerin.

Praxistest VW E-Golf

Auf dem Firmengelände in Bozen Süd fällt der VW E-Golf kaum auf, würde da nicht ein neonfarbener, gelber Stromkabel einen Schatten auf die C-Säule der Karosserie zeichnen. „Das Platzangebot im neuen VW Golf würde mehr als ausreichen, das wäre beinahe schon eine Luxuswagen. Der Fahrspaß kommt mit diesem Stromer auf jeden Fall auch nicht zu kurz und was ich besonders an den Elektrofahrzeugen schätze, ist die fast lautlose Fortbewegung“, versichert die promovierte Betriebswirtin, die mit dem VW e-Golf im Rahmen der eTestDays, einer Aktion des Landes Südtirols unterwegs war.

Für Frau Giacomuzzi sind die geringen Lärmemissionen ein wichtiges Argument für das E-Auto, denn viele Kunden des Unternehmens befinden sich inmitten prächtiger Naturlandschaften. „Mit einem ratternden Diesel zu einer Almhütte auf Serviceeinsatz zu fahren ist immer ein Störfaktor. Eine fast lautlose Anreise - das wäre schon ein Mehrwert – für alle!“, ist die Unternehmerin überzeugt.

Die Reichweite des neuen VW E-Golf entspricht noch nicht ganz den Erwartungen, die für eine Umrüstung des Fuhrparks von Diesel auf Elektro notwendig wären. Frau Giacomuzzi ist aber optimistisch, dass die nächste Generation der E-Autos diese Hürde meistern wird. Bei den Giacomuzzis beginnt jetzt das Kalkulieren, denn bei einer Flotte von über 20 Fahrzeugen ist die Mobilität auch ein entscheidender Kostenfaktor.

Die Managerin ist aber zuversichtlich, denn die geringen Betriebs- und Wartungskosten eines Elektrofahrzeuges klingen überzeugend. „Mein Bruder ist schon dabei, die Details zu berechnen, da ist er ganz in seinem Element!“ versichert uns die junge Teilhaberin. Wenn die Zahlen stimmen, dann wird die Enrico Giacomuzzi GmbH mit Sicherheit in Zukunft auf diese neue Antriebstechnologie setzen. 


Im Rahmen der Aktion eTestDays können Südtiroler Unternehmen kostenlos für vier Tage den Einsatz eines E-Autos im Betriebsalltag erproben. eTestDays ist eine Initiative des Landes Südtirol mit Unterstützung der Alperia AG und der Südtiroler Raiffeisenkassen. Die Aktion eTestDays wird koordiniert von der STA AG/Green Mobility Südtirol, weitere Infos hier.

02.08.2018 − Elektromobilität