Freunde der Eisenbahn

Mobilität und Nachhaltigkeit

Mehr als 1.000 „Freunde der Eisenbahn“ setzen sich dafür ein, dass die Bahn in Südtirol weiter gestärkt und ausgebaut wird. Mit dem Erlebnisbahnhof Naturns betreiben sie zudem ein familienfreundliches Ausflugsziel.

Am Bahnhof Schnalsthal in der heutigen Naturnser Fraktion Staben ist der Hohe Adel der Österreichisch-Ungarischen Monarchie mit Sonderdampfloks aus Meran angereist, um im Bahnhofsrestaurant Kaffee zu trinken. Wenn heutzutage an Sommersonntagen der Zug hier hält, dann steigen vor allem Familien mit Kindern aus, um ein paar unterhaltsame Stunden im Erlebnisbahnhof Naturns zu verbringen. Hier können Fahrten mit einer Hebel- oder Fußdraisine oder mit einer von kleinen Dampf- und Diesellokomotiven gezogenen Gartenbahn unternommen werden. In zwei ehemaligen Postwaggons der Rhätischen Bahn wird einerseits für das leibliche Wohl gesorgt, andererseits kann man sich in zwei Ausstellungen über die Rhätische Bahn und die Laaser Marmorbahn informieren oder einen Eisenbahnfilm anzuschauen.

Betrieben wird der Erlebnisbahnhof vom Verein „Freunde der Eisenbahn“. Der Verein wurde im Dezember 2000 vom damaligen Naturnser Bürgermeister Walter Weiss und 55 weiteren Eisenbahnfreunden gegründet. Mittlerweile hat der Verein mehr als 1.000 Mitglieder, darunter etwa 2/3 der Südtiroler Bürgermeister. Der Verein betrachtet als es als seine vordergründige Aufgabe, die Südtiroler Bevölkerung für die Eisenbahn im Allgemeinen und für die Bahnen in Südtirol im Besonderen zu sensibilisieren und zu begeistern. Dies geschieht vor allem durch Vorträge sowie regelmäßige runde Tische mit mit Bürgermeistern und Landesräten. Für die Mitglieder des Vereins werden zudem immer wieder Eisenbahn-Exkursionen zu wechselnden Zielen angeboten, z. B. in die Schweiz und nach Österreich, aber auch nach Asien, Amerika und Australien.

Der wohl größte Erfolg für den Verein war die Wiederinbetriebnahme der Vinschgerbahn, für die sich die Mitglieder jahrelang engagiert hatten. Die Wiederinbetriebnahme war ein so großer Erfolg, dass die Bahn nun zum Zweck der Kapazitätssteigerung sogar elektrifiziert wird. Im Zuge der Bauarbeiten wird auch der Bahnhof Staben verlegt – und zwar dahin, wo sich die Züge fahrplanmäßig begegnen: zum Erlebnisbahnhof Naturns, dem ehemaligen Bahnhof Schnalsthal. Auch wenn die Zeiten, als hier Kaiser Franz Josef ein- und ausstieg, längst Vergangenheit sind – die Eisenbahn in Südtirol hat eine große Zukunft. Und das ist nicht zuletzt dem Engagement des Vereins „Freunde der Eisenbahn“ zu verdanken.

diesen Artikel teilen