Die Europäische Mobilitätswoche

Die Europäische Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September ist die weltweit größte Initiative zur sanften Mobilität. Diese bietet die Gelegenheit, Menschen in Kontakt zu bringen, das Thema „Nachhaltige Mobilität“ in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und neue Maßnahmen anzustoßen.

Die Europäische Mobilitätswoche ist eine Kampagne der Europäischen Kommission. Seit 2002 bietet sie Gemeinden aus ganz Europa die perfekte Möglichkeit, ihren Bürgerinnen und Bürgern die komplette Bandbreite nachhaltiger Mobilität vor Ort näher zu bringen. Jedes Jahr steht die Europäische Mobilitätswoche unter einem anderen Motto. In diesem Jahr lautet der Slogan „Gemeinsam nutzen bringt Dich weiter“. Das Motto soll Impulse für die Diskussion vor Ort und Inspiration für Aktionen und Veranstaltungen geben.

2017 wird die Europäische Mobilitätswoche in Südtirol erstmals vom Bereich Green Mobility in der STA - Südtiroler Transportstrukturen AG koordiniert. Mit der Umsetzung diverser Aktionen und Maßnahmen wurde das Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige beauftragt.

Platz zum Ausprobieren

Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche werden innovative Verkehrslösungen ausprobiert oder es wird mit kreativen Ideen für eine nachhaltige Mobilität in den Gemeinden geworben: So werden beispielsweise Parkplätze und Straßenraum umgestaltet, neue Fuß- und Radwege eingeweiht, Elektro-Fahrzeuge getestet, Schulwettbewerbe ins Leben gerufen und Aktionen für mehr Klimaschutz im Verkehr durchgeführt. Dadurch wird gezeigt, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann.

Den öffentlichen Straßenraum einmal in vollem Ausmaß für andere Zwecke nutzen zu können, ohne dabei auf motorisierten Individualverkehr Rücksicht nehmen zu müssen, ist besonders für Kinder eine positive Erfahrung. Der Ort „Straße“ wird neu er-leb-bar und er-fahr-bar, die Aufenthaltsfunktion und die Erholungsfunktion gestärkt.

Nachhaltige Mobilität bietet Lösungsansätze für viele große Herausforderungen des 21. Jahrhunderts – das gilt für kleine Ortschaften ebenso wie für Städte. Die Lebensqualität eines Ortes hängt von Umweltfaktoren wie Luftqualität und Lärmbelastung ab und natürlich auch von der Verteilung öffentlicher Flächen zwischen Mensch und Auto. Hier braucht es ein gutes und nachhaltiges Mobilitätskonzept, das einen Beitrag für den Klimaschutz leistet, aber auch die gesellschaftliche Teilhabe fördert um die Gemeinschaft nachhaltig zu stärken.

Vernetzung und Kennenlernen

Vor allem schafft die Europäische Mobilitätswoche den geeigneten Raum für Denk- und Diskussionsprozesse in Sachen Mobilität und dazu, wie der öffentliche Raum von den Bewohnern genutzt werden will. Gleichzeitig kann im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche Wissen rund ums Thema „Nachhaltige Mobilität“ vermittelt werden und es können konkrete Lösungen für Herausforderungen vor Ort – Luftverschmutzung, Lärmbelastung, Staus, Unfälle, Gesundheitsprobleme etc. – gefunden werden.

Ein weiterer Aspekt: Die Europäische Mobilitätswoche vernetzt die Akteure vor Ort und motiviert Bürgerinnen und Bürger sowie Gemeindevertreter, sich aktiv mit den unterschiedlichen Aspekten der nachhaltigen Mobilität auseinanderzusetzen. Vorbereitungstreffen, Aktionen, Pressetermine und Veranstaltungen sind eine gute Möglichkeit für Akteure aus unterschiedlichen Bereichen, sich kennenzulernen und gemeinsam neue Ziele zu verfolgen.

Eine Vielzahl bunter Veranstaltungen

Das Erleben der Vorteile umweltfreundlicher Mobilität steht im Zentrum der Mobilitätswoche. In Südtirol wurden in den letzten Jahren schon viele tolle Aktionen umgesetzt: Autofreier Radtag auf die Mendel, kommunale Radversteigerung und Reparaturdienst in Meran, Filmvorführungen, RADcorso in Bruneck, Passerfest, Bozner Radtag und vieles mehr.

Neben der Straßenmal-Aktion „Blühende Straßen“ bietet die Green Mobility heuer zahlreiche Projektideen und Vorschläge, die im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche umgesetzt werden können. Darüber hinaus wurden mehrere Infoseminare in den Bezirken des Landes organisiert, um Ideen auszutauschen, Akteure kennenzulernen und Informationen zum Thema nachhaltige Mobilität einzuholen. Für vier konkrete Projektideen stellen wir zudem auf der Website www.mobilitaetswoche.bz.it detaillierte Handlungsanleitungen zur Verfügung, die bei der Umsetzung der Projekte helfen. Das Ökoinstitut beantwortet Rückfragen und unterstützt bei der Projektdurchführung.

In Südtirol gibt es auch über die Europäische Mobilitätswoche hinaus eine Vielzahl von Veranstaltungen und Projekte rund um das Thema nachhaltige Mobilität.

Um diese Projekte auszuzeichnen, wird seit 2017 im Rahmen der Mobilitätswoche der Förderpreis für nachhaltige Mobilität vergeben, der Südtiroler Projekte auszeichnet, die zu einer Verkehrsvermeidung, -verlagerung oder –verbesserung beigetragen haben.

26.07.2017 − Mobilitätsmanagement 

Weitere Informationen