Foto: STA AG
Foto: STA AG

11.01.2017 - Verkehrsdienste: Erste Schritte für eine europaweite Ausschreibung

Die Konzessionen für die außerstädtischen Busdienste, für die Rittner Bahnen, für die Mendelbahn und für die Seilbahn Jenesien laufen 2018 aus. Danach muss deren Betrieb mit Dienstleistungsvertrag erfolgen, und zwar nach erfolgter europaweiter Ausschreibung. Was die außerstädtischen Linienverkehrsdienste betrifft, so hat die Landesregierung nun grünes Licht für die Veröffentlichung der Vorabinformation im Amtsblatt der Europäischen Union gegeben.

Getrennt ausgeschrieben werden hingegen der Betrieb, die Zusatzdienste und Instandhaltung der Seilbahn und Trambahn Ritten, der Mendelstandseilbahn und der Seilbahn Jenesien.

Die derzeitigen Konzessionen für die außerstädtischen Linienverkehrsdienste sind bis zum 18. November 2018 gültig, die Konzessionen für die Rittner Bahnen, für die Mendelbahn und für die Seilbahn Jenesien bis zum 24. November 2018. Nach diesem Datum muss laut EU-Verordnung der Betrieb mit Dienstleistungsvertrag erfolgen, und zwar nach erfolgter europaweiter Ausschreibung. Die Vorinformation muss ein Jahr vor dem Beginn des Ausschreibungsverfahrens im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht werden. In der Vorinformation werden die wichtigsten Eckpunkte der Ausschreibung angegeben. „Die Dienste werden nach den von der EU vorgesehenen Verfahren nach dem Kriterium des wirtschaftlich besten Angebotes vergeben, wobei für uns zwei Dinge wesentlich sind: zum einen die Erfordernisse der lokalen kleinen und mittleren Unternehmen, zum anderen die Qualitätskriterien für die Nutzer wie Pünktlichkeit, Sauberkeit, Mehrsprachigkeit“, erläutert Mobilitätslandesrat Florian Mussner.

Weitere Informationen: www.provinz.bz.it

11.01.2017 | News | ÖPNV