Foto: Ripartizione Mobilità/Provincia Autonoma di Bolzano
Foto: Abteilung Mobilität/Autonome Provinz Bozen-Südtirol

12.05.2017 - Unterwegs mit Bus, Bahn und Fahrrad

News Radmobilität ÖPNV

12.05.2017

Der Sommer bietet sich dafür an, Urlaub vom eigenen Auto zu nehmen und das Land mit dem Fahrrad zu erkunden. Für alle, die wissen möchten, wie das Fahrrad in den Bussen und Bahnen mitgenommen werden kann, anbei einige hilfreiche Informationen.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Transport von Fahrrädern in öffentlichen Verkehrsmitteln kostenpflichtig ist. Besitzern des Südtirol Passes und Besitzern von Schüler- und Senioren-Abos mit aktivierter Zahlfunktion wird ein Einheitstarif in der Höhe von 3,50 € pro Tag angelastet; Fahrgäste mit allen anderen Abos und Fahrscheinen bezahlen 7,00 € pro Tag.

Das öffentliche Verkehrssystem in Südtirol ist hauptsächlich für den Personentransport konzipiert, wobei die Sicherheit natürlich an oberster Stelle steht. Dies bedeutet, dass bei Überlastung die Fahrradmitnahme vom Bahnpersonal untersagt werden kann. Es gibt demnach keine Garantie dafür, dass alle Fahrgäste – auch wenn sie im Besitz eines gültigen Fahrscheines sind – samt Rad zusteigen können. Grundsätzlich ist der Radtransport in öffentlichen Verkehrsmitteln nur dann möglich, wenn genügend Platz vorhanden ist. In den lokalen Zügen können etwa  16 bis 18 Fahrräder in den dafür vorgesehenen Abteilen bzw. Zugbereichen transportiert werden. In einigen Überlandbussen können einzelne Fahrräder im Gepäckfach verstaut werden, in den neueren Bussen mit Niederflureinstieg ist hingegen kein Radtransport möglich. Nicht gestattet ist die Radmitnahme in den Stadtbussen und Citybussen.

Detaillierte Informationen zur Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln hier: Download PDF

diesen Artikel teilen