Foto: LPA

28.03.2017 - News | Radmobilität

28.03.2017 - Neue Namen und Nummern für Radwege

Die überörtlichen Radwege in Südtirol bekommen eine einheitliche Neunummerierung. Damit werden Unklarheiten in der Benennung der Radrouten beseitigt.

Südtirols Radwegenetz erstreckt sich über einer Gesamtlänge von rund 400 Kilometern: Vom Reschenpass bis nach Innichen sind es rund 250 Kilometer, vom Brenner bis nach Bozen 100 Kilometer.

„Eine technische Arbeitsgruppe aus Vertretern der Bezirksgemeinschaften hat eine einheitliche südtirolweite Neunummerierung der überörtlichen Radrouten ausgearbeitet“, erklärt der für die Örtlichen Körperschaften zuständige Landesrat Arnold Schuler. „Um die in der Vergangenheit immer wieder aufgetretenen Unklarheiten in der Benennung der Radrouten zu beenden, wurden zudem auch vereinheitlichte Verwaltungsbezeichnungen für die Routen ausgearbeitet“. Nummerierungen und Bezeichnungen waren in den Ausschusssitzungen aller Bezirksgemeinschaften behandelt und von allen gutgeheißen worden; am 28. März hat die Landesregierung den betreffenden Beschluss genehmigt.

Die 24 überörtlichen Radwege sind: Brenner-Salurn, Vinschgau-Bozen, Pustertal, Passeiertal, Tauferer Ahrntal, Flaimstal, Bozen-Kaltern, Kaltern-Auer, Münstertal, Montiggl, Höhlensteintal, Gröden, Gadertal, Mals, Sarntal, Kalterer See-Neumarkt, Gsies, Bozen, Völs-Kastelruth, Meran-Lana, Prags, Sexten, Antholz, Ritten.

Weitere Informationen: www.provinz.bz.it