Foto: IDM Südtirol
Foto: IDM Alto Adige
Foto: IDM Südtirol

28.09.2016 - Ja zu Darlehen für die Elektrifizierung der Vinschger Bahn

News ÖPNV

28.09.2016

Die Landesregierung will für die Elektrifizierung der Vinschger Bahn ein Darlehen von rund 26 Millionen Euro bei der Europäischen Investitionsbank aufnehmen.

Um die Belastung des Landeshaushalts durch den 66,5 Millionen Euro kostende Elektrifizierung der Vinschger Bahn auszugleichen, hat die Landesregierung beschlossen, ein Darlehen von 26 Millionen Euro bei der Europäischen Investitionsbank aufnehmen. Die Laufzeit für das Darlehen beträgt zehn Jahre. Pro Jahr müssen 2,74 Millionen Euro zurückgezahlt werden. Mit dem Beschluss der Landesregierung werden zur bisherigen Finanzierung außerdem weitere 22,5 Millionen Euro für die Jahre 2019 und 2020 über die Landesabteilung Mobilität für die Elektrifizierung der Vinschger Bahn zweckgebunden. Deutlich mehr Kapazität, Halbstundentakt und Direktzüge bis Bozen sind die wichtigsten Ziele, die laut Mobilitätslandesrat Florian Mussner mit der Elektrifizierung der Vinschger Bahnlinie Meran-Mals erreicht werden sollen.

Inzwischen laufen die Planungen und ersten Arbeiten für die Elektrifizierung auf Hochtouren. Die Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) nimmt schrittweise die wichtigsten Arbeiten vor. Für den Einsatz der sechsteiligen Flirt-Züge müssen alle Bahnsteige längs der Linie in den nächsten zwei Jahren verlängert und an einigen Bahnhöfen Unterführungen errichtet werden. Mitte Oktober beginnen die Arbeiten mit der Verlängerung der Bahnsteige in Schlanders, Laas und Spondinig.

Weitere Informationen: www.provinz.bz.it

diesen Artikel teilen