Foto: Kronplatz.com
Foto: Kronplatz.com

25.02.2016 - Arge Alp: Seiser Alm und Bahnanbindung Percha/Kronplatz als Best practices in alpinen Skigebieten prämiert

News ÖPNV

25.02.2016

In punkto Nachhaltigkeit haben sechs Arge Alp-Partner Projekte in alpinen Skigebieten bewertet. Die besten Projekte wurden am 20. Februar bei einer internationalen Tagung in Percha und am Kronplatz prämiert. Darunter sind die Seilbahnverbindung von Seis mit der Seiser Alm, die Zuganbindung Percha/Kronplatz und die geplante Verbindung Moena/Soraga-Karer-Pass.

Der neueste Stand der Technik und die besten Lösungen in Sachen Seilbahnanlagen im alpinen Raum wurden am 20. Februar bei einer internationalen Arge-Alp-Tagung in Percha von Experten präsentiert. Vortragende auf der Tagung waren unter anderem Hermann Knoflacher (Technische Universität Wien), Günther Suette (OITAF-Studienausschuss „Umwelt“, Steiermark), Helmuth Lamprecht (Geschäftsführer Fachgruppe Tiroler Seilbahnen) und Corrado Diamantini (Universität Trient).

Prämiert wurden anlässlich der Tagung auf dem Kornplatz auch die besten Projekte des Arge-Alp-Wettbewerbs „Alpinski – Best Practices“, den die alpinen Regionen der ARGE ALP  unter der Leitung der Provinz Trient in Zusammenarbeit mit dem Land Südtirol, der Region Lombardei, den Ländern Tirol und Vorarlberg sowie dem Kanton Graubünden ausgeschrieben hatten.

Von den insgesamt 25 Projekten stammen acht aus Südtirol. Bei der Bewertung der Projekte waren die Energieeinsparung bei der Nutzung der Skianlagen, die alternativen Energiequellen für Aufstiegsanlagen und Beschneiung, der Seilbahntransport als alternative Mobilität sowie dessen Einbindung in Landschaft und Umwelt wichtige Kriterien.

Bei den bereits umgesetzten Projekten konnten sich zwei Südtiroler Projekte vorne platzieren, und zwar im Sinne alternativer Mobilität die Seilbahnverbindung von Seis mit der Seiser Alm und die Zuganbindung des Skigebietes Kronplatz in Percha. Dank der Errichtung einer Gondelbahn zwischen Seis und der Seiser Alm und der Einführung einer effizienten Busverbindung zwischen der Gondelbahn und den angrenzenden Orten konnte man wichtige Ziele erreichen, wie z. B. die Senkung der Luftverschmutzung und des Verkehrslärms sowie die Verringerung des Fahrzeugverkehrs und der Parkplätze auf der Seiser Alm. Dennoch oder gerade deshalb ist die Zahl der Nächtigungen auf der Seiser Alm um ca. 20 % gestiegen.

Die Seilbahn Ried mit direkter Anbindung an den Zugbahnhof Percha im Pustertal stellt europaweit eine Neuigkeit dar. Sie erlaubt es den Skifahrern, in Percha vom Zug auf die Seilbahn umzusteigen, die direkt auf die Skipisten auf dem Kronplatz führt. Das hat zu einer Verringerung des Individualverkehrs und somit zu einer Senkung der CO2-Emissionen sowie zur Verbesserung des Images als umweltfreundliches Skigebiet geführt. Der Zug verbindet die beiden Skigebiete Kronplatz und Sextener Dolomiten im 30-Minuten-Takt und kann mit der Gästekarte „Holidaypass“ kostenlos genutzt werden.

Weitere Informationen, inklusive Videos und Interviews: www.provinz.bz.it

Veröffentlichung „ALP.IN.SKI Alpine Innovation Ski. Best practices in alpinen Skigebieten”: www.alpinski.provincia.tn.it 

Weitere Informationen zur Pustertaler Bahn: www.sta.bz.it

diesen Artikel teilen